Stadtkind und Latzhosen - eine alte Liebe

Ach, ich liebe Latzhosen.
Als Jugendliche habe ich leidenschaftlich gern eine Latzhose von meiner Mutter getragen - sie war hellblau-weiß gestreift und hatte die klassische Form, inklusive Latz vorn und hinten, Brusttasche und Knöpfen an den Seiten.
Natürlich passt die mir schon sehr lang nicht mehr, und einen Hosenschnitt entsprechend abzuwandeln, hab ich mich nie getraut.
Also habe ich Lotte&Ludwig vor Monaten gefragt, ob sie nicht eine Latzhose für Große auf der Design-Liste hat, denn welches Label wäre besser geeignet für ein bisschen Retroliebe als ihres?
Tja, und als sie vor einigen Wochen in einem ihrer Probenähen fragte, ob wir Lust auf eine Latzhose hätten, rief ich ganz laut JA!

Die Frohnatur, so der passende Name dieses Schnittes, kommt aber nicht mit Schnallen und Knöpfen daher, nein, sie wird auf den Schultern gebunden und mit einem Tunnelzug ein bisschen tailliert. Irgendwie holt das den Schnitt aus der Kinderecke ab und macht ihn erwachsenentauglich.
Meine liebste Frohnatur ist aus einem ganz leichten Blusenjeans - perfekt für heiße Tage!

Außerdem kann man in der Brusttasche ganz toll Sachen sammeln - in meinem Fall Blumen und Gräser.
Für alles andere hat die Frohnatur Eingrifftaschen und Po-Taschen, in die locker ein Handy passt.

Frohnatur Nummer vier ist ein Latzrock aus Leinen. Ich hab frei Schnauze einen Rock dazu gemacht und dann alles zusammengetackert. I like!
Da drunter trage ich übrigens Tilt-Shirt Nummer dreitausendvierhunderachtzig aus Erdbeerstoff <3 so süß!

So, und wer aufgepasst hat weiß, dass zwischen Nummer eins und Nummer vier was fehlt. Genau: zwei und drei. Die haben es noch nicht vor die Kamera geschafft.
Eine hat nur einen vorderen Latz und alternative Träger, die andere ist ganz ohne Latz - das geht nämlich auch total gut! Gerade die ohne Latz ist eine der von mir aktuell meist getragenen Hosen - weswegen sie auch irgendwie noch nicht geknipst wurde :D ihr kennt das.
So, bevor es an die Fakten geht, noch Outtakes für euch ^^

Konzipiert ist der Schnitt für Webware (oh, ich liebe Webware!).
Am schönsten finde ich Leinen oder Chambray, aber auch Jeans oder Cord bieten sich an.
Die Hosenbeine sind für 7/8 Länge konzipiert, was ich unheimlich mag.
Ich hab übrigens eine 48 genäht und die Lätze (Latze? Ich weiß immer noch nicht, wie der Plural von Latz lautet) verbreitert, so dass sie meinen Hüftspeck ein bisschen abdecken.
Damit ist die Frohnatur auch wunderbar für Curvys geeignet (auch, wenn meine Mutter das ganz anders sieht ^^) und auch die kugelbauchigen Damen müssen nicht verzichten - im Ebook ist auch ein Tutorial für Babybäuche enthalten. Außerdem gibt's Tipps für verschiedene Varianten. Ihr bekommt den Schnitt bei Dawanda oder Makerist - los geht's!

Ich wünsche euch ganz viel Freude am Sommer und an der Frohnatur - der Name ist wirklich Programm!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0