Ready for fall

Der Herbst steht auf der Leiter
und malt die Blätter an,
ein lustiger Waldarbeiter,
ein froher Malersmann.

Er kleckst und pinselt fleißig
auf jedes Blattgewächs,
und kommt ein frecher Zeisig,
schwupp, kriegt der auch ¹nen Klecks.

Die Tanne spricht zum Herbste:
Das ist ja fürchterlich,
die andern Bäume färbste,
was färbste nicht mal mich?

Die Blätter flattern munter
und finden sich so schön.
Sie werden immer bunter.
Am Ende falln sie runter.

 

-Peter Hacks -

Zugegeben, das Gedicht kannte ich noch nicht, bis Juliane aka Oberschätzchen in der Probeplottgruppe für die Herbstreste erzählte, dass ihr Sohn das andauernd aufsagt, und davon inspiriert einen Plott erstellte.

Und der ist so schön geworden!

Seit neustem bin ich ja Stammschätzchen

...und offiziell dafür zuständig, die Motive erwachsenentauglich umzusetzen - gerade ich Kindskopf, ob das wohl gut gehen kann?

Mit der Leiterherbst hat sie es mir zumindest mal sehr einfach gemacht - das Motiv ist wunderschön und den Spruch finde ich einfach wunderbar.
Ich hab mich für einen dreifarbigen Plot entschieden - Flexfolie in dunkelgrün, braun und dunkelrot.
Die "Leinwand" ist ein Shirt nach dem Blusenschnitt Frau Yoko von Schnittreif - eigentlich für Webware konstruiert, geht das auch wunderbar aus elastischen Stoffen. Die Passform ist einfach so toll - ich hab glaube ich mittlerweile sechs oder sieben Frau Yokos genäht - diese hier aus senfgelbem Romanit - Lieblingsfarbe <3

Meine Liebe zu Gelb ist ja offensichtlich

Passend dazu gab's einen Riesenschal aus Musselin - und da sind kleine Chucks drauf!
Als ich den beim Stoffdealer meines Vertrauens gesehen habe, musste er mit.
Es ist nämlich so: ich liebe Chucks und besitze minimum acht Paar.
Außerdem gibt es mich ab 20 Grad abwärts nur noch mit Schal, da ich einen echt empfindlichen Hals habe und mich furchtbar schnell erkälte - also wird der Hals frühzeitig eingewickelt, auch wenn ich ansonsten noch gern in Kurzarmshirts und Cropped Jeans rumlaufe :D

Der Schal ist im Grunde ein riesiges, doppeltes Dreieckstuch mit eingenähten Flechten aus Resten. Ratz fatz genäht.

und a propos jeans:

Ich hab's mal wieder getan und mir eine weitere Skinny Jeans by Sewera genäht. Nachdem ich den Schnitt mittlerweile perfekt an meinen Körper angepasst habe, ist es mein ganz persönlicher Lieblingsschnitt für Hosen geworden.
Genäht habe ich diese Jeans aus einem bordeauxroten Jeansstoff, den ich in Holland bestellt habe. Blöd ist allerdings, dass der Elasthananteil recht gering ist. Das macht die Hose nicht so bequem wie die anderen beiden, die ich mir schon genäht habe. Sieht aber trotzdem toll aus und passt zum Thema Herbst wie A**** auf Eimer ^^

Übrigens: wer sich vorm Jeans-nähen fürchtet: müsst ihr nicht.
Es braucht eben Geduld und Zeit - man muss sich eben wirklich fokussieren, ein bisschen meditativ arbeiten, und dann passt das schon - ist kein Hexenwerk, auch wenn es erst mal so anmutet.

Und dann die Tasche

Gleich vorweg: ich liebe die Schnitte von Hansedelli.
Sie sind unglaublich durchdacht und die Anleitung kann problemlos mit einem kleinen Nähkurs mithalten. Außerdem sind sie einfach schön.
Es ist so: ich will schon ewig eine Tasche aus braunem Kunstleder, aber irgendwie fehlte DER Schnitt. Und dann entdeckte ich Lexa.
Tatsächlich habe ich die kleine Version genäht - da passt aber problemlos eine A4-Mappe, mein Mittagessen und mein ganzer Kram und Krempel rein. Ein Platzwunder und so schön!
Das Innenleben hab ich aus grauem Jeans mit weißen Punkten gemacht, aber außen habe ich sie so schlicht wie möglich gehalten - der Schnitt ist aufregend genug.
Und glaubt es oder nicht, aber ich habe jede Steppnaht auf dem Kunstleder mit Backpapier unter dem Teflonfuß genäht, weil das Kunstleder einfach klebt. Und dann alles mit der Pinzette wieder rausgezupft. Schon ein bisschen bekloppt, aber das Ergebnis rechtfertigt alle Mühen.

So, das war's - ich bin bereit für den Herbst, raschelnde Blätter, Indian Summer, bunte Farben, Kürbis, heißen Tee auf der kühlen Terasse, Kerzen und dicke Pullis.
Und das, obwohl ich so ein Sommerkind bin, aber mal ehrlich: dieser Sommer war ja mal nix. Ich hab's nicht ein mal an den Badesee geschafft (meine Bademode ist ernsthaft noch jungfräulich!), weil es zwar oft schön heiß war, aber immer pünktlich zum Feierabend anfing zu gewittern oder zu stürmen. Pfff!
Also: Herbst, steig auf deine Leiter und mal die Blätter an - ich bin bereit!

Habt's schön! Euer Stadtkind

*Enthält Werbung für Sachen, von denen ich überzeugt bin*

Kommentar schreiben

Kommentare: 0